Förderung

Förderinstrumente und Auswahlprozedur

Die Forschungsallianz verfügt über ein vom MWK bereitgestelltes Budget von über 300T€/Jahr mit einer Laufzeit von drei Jahren (1.7.2016 bis 30.6.2019). Zur Incentivierung von standortübergreifenden Forschungsaktivitäten werden unterschiedliche Förderinstrumente angeboten.


Förderinstrument Förderung
Standortübergreifende DFG-Sachhilfe 10T€ für Antragsstellung
20T€ bei Bewilligung
Standortübergreifender BMBF/BMWI Projektantrag 5T€ für Antragsstellung
5T€ bei Bewilligung
Industriefinanziertes Promotionsstipendium über 3 Jahre mit standortübergreifender Betreuung 10T€ pro Stipendium
Entwicklung eines neuen, strategisch relevanten standortübergreifenden Themas 1/3 E13 Stelle (20T€), restliche 2/3 werden von antragsstellenden Professoren getragen
Standortübergreifende Top-Publikationen (in Abhängigkeit vom jeweiligen Disziplinen-Ranking) 2T€
Tagungszuschuss für standortübergreifende Publikationen bei hochwertigen Tagungen
(in Abhängigkeit vom jeweiligen Disziplinen-Ranking)
1T€
Themenspezifische gemeinsame Workshops/Kolloquien auf Antrag


Neben den oben genannten Förderinstrumenten können neue, innovative Ansätze und Ideen zusätzlich durch die beteiligten Wissenschaftler/-innen eigenständig vorgeschlagen werden.

Zielgruppe

Es sind alle WissenschaftlerInnen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Universität Mannheim sowie den assoziierten Forschungseinrichtungen (Forschungszentrum Informatik (FZI), Fraunhofer IOSB, FZI Karlsruhe, gesis, ZEW und ZI) herzlich eingeladen, standortübergreifende Kooperationsvorschläge einzureichen.

Einreichungsprozess

Standortübergreifende Kooperationsaktivitäten können jederzeit per E-Mail bei Alexander Mädche (alexander.maedche@kit.edu) eingereicht werden. Aussagekräftige Proposals für Kooperationsaktivitäten können in deutscher oder englischer Sprache erstellt werden. Sie sollten in kompakter Form (maximal 6 DIN A4 Seiten Dokument) das Ziel der Kooperationsaktivität, die zu erwartenden Ergebnisse sowie deren Bezug zu den Zielen der Forschungsallianz und den angebotenen Förderinstrumenten herstellen. Die Einreichungen sollten jeweils immer spätestens zum 20.3., 20.6., 20.9. bzw. 20.12. für das jeweilige Quartal per E-Mail an Alexander Mädche gesendet werden.

Weiterhin ist die Einreichung des ausgefüllten Antragsformulars (ausreichend als Scan) erforderlich: Antragsformular

Die Auswahl geförderter Forschungskooperationen erfolgt durch das interdisziplinär und standortübergreifend besetzte Leitungsgremium der Forschungsallianz. Die Auswahlkriterien umfassen eine Bewertung der Qualität des Vorhabens, die Qualifikation der Antragssteller sowie die Ziele und Relevanz der vorgeschlagenen Kooperationsaktivität. Das Leitungsgremium tagt einmal pro Quartal. Förderentscheidungen werden spätestens zum jeweiligen Quartalsbeginn kommuniziert. Das Leitungsgremium wird ggf. Rückfragen stellen, d.h. die AntragstellerInnen sollten sich auf ein "Rebattle" in den Folgetagen nach der Einreichung einstellen.